Im Herbst in strahlendes Gold gekleidet, im Winter in Schnee eingehüllt, erwachen die Rebberge des Lavaux geborgen wie in einer Schmuckschatulle. Aufgereiht auf ihren Terrassen, wachsen und blühen die Reben… Beseelt von tiefer Liebe zu diesem Landstrich, hüten und bewahren wir ihn sorgfältig, denn hier, im Rebberg, entsteht der Wein, aus diesem Boden zieht er seine Mineralität, hier bildet sich sein Charakter…

Die Rebberge

Das Lavaux, seit 2007 als Weltkulturerbe der Unesco anerkannt, besitzt eine Fülle verschiedener Terroirs.

Chasselas roux

Der Chasselas roux ist die Hauptsorte, die auf dem Gut kultiviert wird. Er belegt fast 70% unserer Rebfläche und wächst auf verschiedenen Terroirs in den Grand-Cru-Lagen Dézaley und Calamin sowie in Epesses und Saint-Saphorin.

 

Dank den schwindelerregend steilen Rebterrassen, der grossen Vielfalt an Böden und Mikroklimazonen sowie der starken Sonneneinstrahlung werden im Lavaux aussergewöhnliche Chasselas von grosser Komplexität produziert.

Neue Rebsorten

Um unser Weinsortiment zu diversifizieren und zu bereichern, haben wir auch neue Rebsorten auf unseren Terroirs eingeführt. Verschiedene Versuche mit Aufpfropfen (zu Beginn der 1990er Jahre) haben uns dazu bewogen, Sauvignon blanc, Chenin blanc, Merlot und Syrah anzupflanzen.

 

Die Anpassung einer neuen Rebsorte an ein Terroir erweist sich oft als delikat, denn die Übereinstimmung von Klima, Boden und Rebsorte ist äusserst komplex. Wir konnten aber beweisen, dass Chenin und Sauvignon blanc auf kiesigen Terroirs eine aussergewöhnliche aromatische Ausdruckskraft entwickeln. Syrah und Merlot dagegen entfalten sich aufs schönste in den unteren Lagen der Rebhänge, denn dort profitieren sie gleichzeitig von der Feuchtigkeit des Sees und der idealen Sonneneinstrahlung. So reifen die Tannine langsam und bringen einen zugleich mächtigen als auch eleganten Wein hervor. Syrah und Merlot nehmen heute fast 15% unserer Rebfläche ein.

Das "Conservatoire Mondial du Chasselas"

Im Jahr 2010 hat die Domaine Louis Bovard eine Parzelle von 3000 Quadratmetern zur Verfügung gestellt, und zwar für die Gründung eines weltweit einzigartigen Chasselas-Konservatoriums. Dieses Projekt in Zusammenarbeit mit dem Office Cantonal de la Viticulture und Agroscope Changins-Wädenswil wurde oberhalb des Dorfes Rivaz realisiert.

Das Konservatorium beherbergt mittlerweile 19 verschiedene Chasselasvarietäten. Der obere Teil des Konservatoriums wird von den fünf Varietäten eingenommen, die im Kanton Waadt am häufigsten angepflanzt werden: Fendant roux, Vert de la Côte, Giclet, Blanchette und Bois rouge. Je 400 Stöcke von jeder dieser Varietäten wurden gepflanzt.

 

Ihre Trauben sollen vinifiziert werden, damit die Keltertrauben und ihr Potential miteinander verglichen werden können. Zudem wird überprüft, ob der Fendant roux (die im Kanton Waadt deutlich dominierende Varietät) tatsächlich die interessanteste Varietät ist, önologisch (punkto Säure, aromatischen Potentials, Lagerfähigkeit…) wie auch weinbaulich. Die erste Lese ist für den Oktober 2013 geplant…

Der untere Teil des Konservatoriums steht der ampelografischen Kollektion zur Verfügung. Diese soll das Publikum für die Qualität und den Reichtum des Chasselas sensibilisieren, kann man doch von Juli bis September die unterschiedlichen Farben und Traubenformen bestaunen sowie die Vielfalt der Blattformen der hier gepflanzten Varietäten.